Heinz-Peter Baecker
Heinz-Peter Baecker

Thriller - Krimis - Romane - Satiren - Drehbücher

 
Start
 
 
Veröffentlichungen
 
Lesungen
 
Galerie
 
Kommentare
 
Aktuelles
 
Heinz-Peter Baecker
 
 
 
 
Links
 
Kontakt
 
Impressum
Satiren

Folgende Satiren sind von Heinz-Peter Baecker erschienen:

Heut fall ich über Linda her


Satire um ein Superweib
 
 
Kontrast-Verlag, 2002
ISBN 3-935286-21-X
Taschenbuch, 236 Seiten
9,90 €

 
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-86447-007-3
 
Wer kennt es nicht, ”Das Superweib“, einst Dauerbrenner der Bestsellerlisten? Und wer kennt sie nicht, die dahinter steckt: die publicityverwöhnte Starfrau, die sich multimedial zu inszenieren weiß und für deren Weltbild es keine Rolle spielt, ob sich die Erde um die Sonne dreht, solange sich nur alles um sie selber dreht?
Wer aber kennt sie schon von klein auf, wer weiß ein Lied zu singen von ihrer Rolle als Queen der Kinderwagenszene, von ihrer schlagenden Durchsetzungskraft im Sandkasten, von ihrer raffinierten Durchtriebenheit in Kindergarten und Schule, von ihrer ebenso glänzenden Begabung fürs Singen wie dafür, auf anderer Leute Kosten zu glänzen? Niemand besser als Rolf. Denn das Schicksal hat es so gewollt, dass diese ”Tollfrau“ ihn von Kind an verfolgt? oder er sie, in einer komplizierten Hassliebe mit aufregenden Wechselbädern aus Mord- und Liebeslust.
Und von Kind auf begleitet ihn sein Schwur 'Heut fall ich über Linda her' ... Dieser Satz geistert ”mal lustvoll erotisch, mal gallig bitter“ durch das ganze Buch, in dem der erfolgreiche Krimiautor Heinz-Peter Baecker und Moddersproch-Preisträger 2002 eine Bestsellerkollegin liebevoll auf den Arm und satirisch unter die Lupe nimmt.
 
 

Schwarze Konten, Rote Köpfe, Gold'nes Schweigen


Politsatire zur Kohl-Affäre
 
 
Kontrast-Verlag
ISBN 3-935286-04-X
Taschenbuch, 155 Seiten
9,90 €

 
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-86447-008-0
 
... ist eine bissige Politsatire, die sich nahe an der politischen Realität bewegt. Natürlich sind Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Politikern, ihrem Handeln und ihrem Umfeld rein zufällig und vom Schicksal oder der Fantasie des Autors gewollt.
Doch oft kommt die Fantasie der Wahrheit am nächsten.
Die Satire beschreibt die lange Reise eines ominösen Aktenkoffers, der nach einem Bundesparteitag der Regierungspartei herrenlos aufgefunden wird. Er durchwandert auf märchenhafte Art und Weise während des Wahlkampfes fast alle Parteiinstanzen und landet schließlich in einer spektakulären politischen Medienshow ...